Keyword Recherche leicht gemacht

Dieser Leitfaden widmet sich ganz und gar dem Thema “Keywords”. Du wirst hier unter anderem erfahren, was Keywords überhaupt sind, welche Arten es davon gibt und wie du die besten Keywords für dein Unternehmen findest.

Der Guide wird etwas länger, weil für möglichst jeden etwas Nützliches dabei sein soll – vom absoluten Anfänger bis hin zum Profi. Es kann also für jeden noch der ein oder andere wertvolle Tipp dabei sein. Das Ziel ist es, dass du nach dieser Keyword Anleitung keine andere mehr brauchst,weil du bestens gerüstet bist, um fortan höher in den Suchmaschinen zu ranken.

Beginnen wir bei den Basics. Den Teil kannst du natürlich überspringen, wenn du schon geübter im online Marketing bist.

Keyword – was ist das?

Keywords (deutsch: Schlüsselwörter) sind einzelne Wörter oder Phrasen, die in einem Text oder als Stichworte auf einer Webseite stehen. 

Keywords bilden den Grundstock für die moderne und klassische Suchmaschinenoptimierung (SEO). Daher spielen sie für alle Webseitenbetreiber eine essentielle Rolle, die ihre Webseite höher in den jeweiligen Suchmaschinen platzieren wollen. Wer ernsthaft langfristiges online Marketing betreiben will, wird um den Begriff “Keyword” nicht herumkommen.

Keyword Google

Im allgemeinen Verständnis werden auch die Suchbegriffe, die jemand z.B. in Google eingibt, als Keywords bezeichnet. Dann auf diese Suchanfragen soll die eigene Webseite schließlich optimiert werden und möglichst auf Seite 1 erscheinen.

Long-Tail und Short-Tail Keywords

Long-Tail Keywords sind nichts anderes als langkettige Keywords. Short-Tail Keywords hingegen sind kurzkettige Schlüsselwörter.

Als kleines Beispiel:

“Handwerker” wäre ein Short-Tail Keyword.

“Handwerker für Malerarbeiten in meiner Nähe” ist definitiv ein Long-Tail Keyword.

Warum diese Unterscheidung wichtig ist, wirst du später noch erfahren, wenn es um die Wahl des idealen Keywords für deine Inhalte geht. Im Moment soll primär das Verständnis im Vordergrund stehen. 

Was sind SEO-Keywords?

Damit ist im Grunde auch nichts anderes gemeint, als was bisher gesagt wurde. Beim Begriff SEO-Keywords steht nur noch einmal deutlicher die Intention der Suchmaschinenoptimierung dahinter.

Ein anderes Feld wäre beispielsweise die Optimierung deiner Artikel auf Amazon für bestimmte Keywords, die dort in Frage kommen. In diesem Fall würde man weniger von SEO-Keywords sprechen, da der Oberbegriff “SEO” König Google und Prinzessin Bing vorbehalten ist.

Meta Keywords

Was ist denn nun ein “Meta Keyword”? 

Meta Keywords betreffen die sogenannte Meta-Beschreibung. Das sind Angaben im HTML-Quellcode einer Webseite und sollen die jeweilige Seite mit kurzen Worten beschreiben. 

Google Meta Description

Meta Keywords sind allerdings mittlerweile nicht mehr von großer Bedeutung, wenn es um dein Ranking in den Suchmaschinen geht.

Money Keywords

Als Money Keywords werden Schlüsselbegriffe bezeichnet, welche ein überaus hohes monatliches Suchvolumen aufweisen und gleichzeitig hart umkämpft sind.

Ein typisches Beispiel hierfür wäre der Begriff “Kleidung kaufen” für einen Online Mode-Versand. Diese Keywords werden sehr häufig gesucht und haben eine eindeutige Kaufintention, darum wollen möglichst alle Webseiten einen Teil vom Kuchen abhaben.

Wie du Money Keywords findest, erfährst du weiter unten im Abschnitt zur Keyword Recherche.

Wie funktioniert die Keyword Recherche?

Bevor du dich auf die Recherche Tools stürzt nimm dir einen Augenblick Zeit und halte dir vor Augen, wofür deine Website eigentlich steht.

Was bietest du an? Warum kommen Leute auf deine Webseite? Was sagt deine Webseite aus?

Die Suchintention zu verstehen ist der mit Abstand wichtigste Bestandteil jeder Keyword Recherche. Dafür kannst du einerseits Google selbst zur Unterstützung nutzen und einen Blick in die Köpfe deiner Kunden werfen. 

Wichtig: Google rankt nicht die Seiten am höchsten, mit der schönsten Keyword Strategie, sondern die Seiten, welche die Suchintention am besten abdecken.

Darum lohnt es sich auch, erstmal einen Blick auf unsere Liebings-Suchmaschine zu werfen, um die Intention der Zielgruppe besser zu verstehen.

Gehen wir einfach mal davon aus, dass du einen SHK-Betrieb führst und Wärmepumpen anbietest. 

Die Suchintention verstehen

Um die Suchintention und auch das Ranking besser zu verstehen, gibst du erstmal den Begriff “Wärmepumpe” in die Suchleiste bei Google ein.

Das ist auch schon der erste Streich deiner Keyword Recherche. Denn bestimmt fällt dir auf, dass Google dir bereits mehrere Suchvorschläge unterbreitet, gemessen daran, wonach andere Menschen ebenfalls häufig suchen.

Google Vorschläge für Keyword Recherche

Danach wird uns klar, dass es sich hierbei offenbar um ein umkämpftes Keyword handeln muss, da in den Suchergebnissen mehrere Anzeigen und Shopping-Ads zu sehen sind.

Google Shopping Ads

Darum scrollen wir weiter nach unten zu den organischen Suchergebnissen. Schnell zeigt sich, dass es bei einem so generischen Begriff wie “Wärmepumpe” hauptsächlich darum geht, sich zu informieren.

Keyword Beispiel Wärmepumpen Organisch

Dass Wikipedia unter den obersten Ergebnissen steht, verdeutlicht dies noch einmal mehr. Sinnvoll für deine Recherche ist auf jeden Fall auch, die Box “Nutzer fragen auch” zu beachten. Diese ist wie eine gratis Bonus-Einsicht in die Köpfe deiner Zielgruppe und du weißt sofort, wie die Suchintention aussieht.

Am besten du klickst dich zusätzlich noch, durch die ersten paar organischen Seiten und vergleichst diese miteinander. Das wird dir immens dabei helfen, die Quintessenz der Recherche herauszufiltern.

Bonustipp

Mit answerthepublic.com gelingt es dir ebenfalls, alle Fragen – die die Menschheit in Verbindung mit deinem Keyword hat – herauszufinden. 

Gib dafür einfach deinen Begriff in die Leiste ein und bingo bongo, schon spuckt das kostenlose Tool alle möglichen relevanten Ergebnisse für dich aus.

Answerthepublic für Keywordrecherche nutzen.

Ich kann’s dir zwar nicht garantieren, aber wenn du tatsächlich alle Fragen, die dieses Tool anzeigt, auf deiner Website beantwortest, ist die Wahrscheinlichkeit bei Google besser zu ranken, verdammt hoch!

Neue Keywords finden

Es wurden bisher schon einige gute Wege beschrieben, um neue und vor allem relevante Keywords zu finden. Außerdem habe ich bereits in einem anderen Beitrag verschiedene Möglichkeiten gezeigt, wie du Schlüsselwörter und Content-Ideen für deine Webseite findest.

Um nicht die selben Dinge immer wiederholen zu müssen, werde ich die Tools aus unseren anderen Blogartikeln nicht noch einmal aufzählen.

Stattdessen bekommst du einen Pro-Tipp mit auf den Weg:

Tue nicht das gleiche, was auch alle anderen machen.

Die meisten Anfänger in SEO stürzen sich nur auf den Keyword-Planner von Google, vergleichen ein paar möglicherweise relevanten Keywords miteinander und beschließen anhand dessen, wovon die nächsten Inhalte handeln sollen.

Viel sinnvoller ist es, deine Zielgruppe genau zu studieren. Verstehe ihre Sorgen. Halte dich im Netz dort auf, wo sich auch deine zukünftigen Kunden herumtreiben.

Das können verschiedene Foren, Blogs, YouTube Videos oder Facebook Gruppen sein, die zu deinem Bereich passen.

Um beim vorhin genannten Beispiel des SHK-Betriebes zu bleiben könnte es sich dabei um eine Forum für Handwerker handeln.

Heimwerkerforum für Keyword Ideen
Quelle: dasheimwerkerforum.de

Eine weitere Plattform, die sich hervorragend für deine Recherche eignet ist Quora. Der einzige Sinn und Zweck dieser Seite ist es, Fragen zu stellen und zu beantworten. Du kannst also in der Suchleiste nach einem beliebigen Thema suche und dir werden alle möglichen Fragen dazu angezeigt.

Quora lohnt sich um neue Keywords zu finden.

Der Vorteil wird sofort klar. Man bekommt einen ungefilterten Eindruck von den realen Problemen, die Menschen mit dem jeweiligen Thema haben.

Nutze diese Netzwerke um dich tief in die Materie einzuarbeiten. Das kann manchmal mühsam sein, aber deswegen lohnt es sich auch. Denn alles, was einfach ist, bringt dir nichts, da es jeder andere auch macht.

Wenn du in verschiedenen Gruppen, Foren et cetera ein bestimmtes Muster erkennst – also ein Thema oder eine Frage, welche immer wieder auftaucht – kannst du dir schon Gedanken darüber machen, die Fragen zu beantworten.

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du sie trotzdem mit den üblichen Tools, wie Google Keyword-Planner oder den Google Suchergebnissen abgleichen. 

Selbstverständlich ist auch, dass das jeweilige Thema zu deinem Unternehmen und deinem Angebot passt. Schließlich bringt es dir nichts, auf Platz 1 bei Google mit einer Webseite zu sein, die dir am Ende des Tages keine neuen Kunden bringt.

Nutze einen Keyword Generator

Sobald du 4 oder 5 verschiedene Themen in den oben genannten Netzwerken für dich herauskristallisiert haben, kannst du einen sogenannten Keyword Generator nutzen.

Aber was ist überhaupt ein Keyword Generator?

Dabei handelt es sich im Grunde auch nur um Tools, welche passende Schlüsselwörter für dich bereitstellen. Den Google Keyword-Planner kennst du ja bereits und vielleicht auch den Service von Ubersuggest.

Aber wie sieht es mit dem Keyword Generator von Wordstream aus?

Dieser hilft dir dabei, deine Recherche nochmals aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Ein weiterer Keyword Generator – mit einem überaus tollen Namen – ist Keyword Sheeter.

Keyword Sheeter ist ein nützliches Tool.

Du gibst einfach ein x-beliebiges Keyword ein, klickst auf “Sheet Keywords” und der Generator erledigt den Rest für dich. Das Tool zeigt dir allerdings nicht an, wie häufig die Keywords gesucht werden oder wie hoch der Wettbewerb ist. Es versorgt dich lediglich mit neuen Anreizen. 

Sollte dir das immer noch nicht reichen, dann versuche es doch mal mit SEORCH. Das Tool ist ebenfalls ein praktische Keyword Generator. Du wirfst oben einen Begriff hinein und unten kommen zahlreiche neue Vorschläge heraus.

Seorch zeigt kostenlos zahlreiche Keywords.

Diese drei Keyword Generatoren sollten normalerweise völlig ausreichen, um Ideen zu finden. Die besten Vorschläge kannst du dann mittels Keyword-Planner oder Ubersuggest analysieren.

Es sei denn, du greifst lieber direkt auf kostenpflichtige Tools zurück.

Kostenpflichtige Tools für die Keyword Recherche

Warum solltest du überhaupt kostenpflichtige Tools nutzen, wenn es doch genügend Anbieter gibt, die gratis sind?

Eine berechtigte Frage. Allerdings greifen professionelle SEO-Agenturen nicht ohne Grund auf professionelle Tools zurück. Sie erzielen eben bessere Ergebnisse damit.

In unserer Welt ist es nun mal so, das Unternehmen mit einer Gewinnabsicht häufig bessere Produkte anbieten als die kostenlosen Angebote, die so am Markt erhältlich sind. Und im Segment des SEO gilt das erst recht.

Ich stelle dir hier ein paar der bekanntesten dieser kostenpflichtigen Keyword Tools vor. Meistens gibt es eine gratis Testphase in der du es dann auf Herz und Nieren prüfen kannst. So findest du das Tool, welches am besten zu deinen Bedürfnissen und deinem Budget passt. Solltest du später einmal mehr brauchen, kannst du immer noch upgraden.

SEMRush

SEMRush ist per se kein Tool für die Keywordrecherche. Bei dem Programm geht es vordergründig darum. die Konkurrenz zu analysieren.

So findest du im Handumdrehen heraus, wie viele Backlinks deine Mitbewerber haben, wie hochwertig diese sind und etliche andere Dinge. Natürlich bietet es dir auch neue Keyword Ideen und darüber hinaus wichtige Daten. Damit du sofort siehst, wie gut deine Chancen bei den jeweiligen Keywords sind.

Semrush ist ein kostenpflichtiges Tool zur Keyword Recherche.

Du bekommst hier sehr, SEHR viel mehr geboten als bei jedem gratis Tool. Darauf kannst du Gift nehmen.

In der günstigsten Version kostet SEMRush 99,95$ pro Monat (wenn du jährlich zahlst, sparst du nochmal 16%). Bei teureren Versionen hast du dann klarerweise auch mehr Möglichkeiten und kannst deinem SEO-Wahn freien Lauf lassen.

KWFinder

Hierbei handelt es sich um ein sehr einfaches Tool, das praktisch nur der Keyword Recherche dient. Im Gegensatz zu den Konkurrenzanalyse Tools ist KWFinder weit weniger umfangreich, dafür aber auch wesentlich billiger.

Das Basispaket startet schon bei 29,90€ monatlich. Damit ist es für den Start wohl die beste Lösung für kleine Firmen, die ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Sobald du mehr fortgeschritten bei deinen SEO-Methoden bist, kannst du immer noch auf ein teureres Tool mit besserem Angebot umsteigen.

Es hätte auch wenig Sinn, gleich mit einer hochpreisigen Software zu starten, wenn du noch nicht wirklich tief in der SEO Materie steckst.

Ahrefs

Ahrefs wird nicht ohne Grund von SEO-Experten rund um die Welt als “das Tool” schlechthin bezeichnet. 

Die Daten, die du bei deiner Recherche von Ahrefs mit an die Hand bekommst können sich sehen lassen. 

Wirklich glänzen kann das Tool aber bei seiner eigentlichen Disziplin, der Konkurrenzanalyse. Bei kaum einem anderen Anbieter bekommst du so tiefe Einblicke in deine Konkurrenz.

Qualität hat ihren Preis. Zwar gibt es Ahrfes schon ab 99$ im Monat zu haben. Wirklich empfehlenswert ist das Tool aber erst im Standardpaket, für welches du 179$ monatlich hinblättern musst.

Du musst dir demnach bewusst sein, dass SEO eine langfristige Strategie für dein Unternehmen sein soll und du mehr als ein Jahr am Ball bleiben willst. Für alles andere sind auch die günstigeren Tools ausreichend.

Long Tail Pro

Bei Long Tail Pro ist der Name Programm. Denn hier dreht sich alles um Long-Tail Keywords. Da auch Long Tail Pro nicht darauf aus ist, die Konkurrenz zu analysieren, kommst du wie bei KWFinder mit einem kleinen Budget aus.

Wenn man bedenkt, dass der Löwenanteil aller Keywords aus (zum Teil schon fragwürdigen) Long-Tail Keywords besteht, ist das Tool auf jeden Fall eine Überlegung wert. 

Long Tail Pro zeigt long tail keywords an.

Schon für läppische 25$/Monat erhältst du Zugang zum Starterpaket. Von dort an kannst du dich dann weiter nach oben arbeiten oder umsteigen. Alle in allem ist Long Tail Pro für Beginner zu empfehlen, die auf der Suche nach Keywords sind, welche wenig umkämpft sind.

Die richtigen Keywords wählen

Alles schön und gut. Du hast jetzt ein ungefähres Verständnis dafür, was für Keyword-Arten es gibt und wie du neue Keywords für dein Unternehmen findest.

Aber vielleicht fragst du dich jetzt “Wie wähle ich jetzt die richtigen Keywords?”

Kein Grund zur Sorge. Diese Frage soll dieses Kapitel beantworten. 

Du erfährst, welche Indikatoren darüber entscheiden, ob es sich um ein gutes oder ein schlechtes Keyword handelt.

Denn die umfangreichste Recherche ist für die Tonne, wenn du nicht weißt, wie du die Ergebnisse auswertest und die brauchbaren Materialien herausfilterst.

Die Schwierigkeit

Einige kostenlose und kostenpflichtige Tools zeigen dir an, wie schwierig es wird, für ein bestimmtes Keyword zu ranken. Meist handelt es sich dabei um sehr generische – Also Short-Tail – Keywords oder um Schlüsselwörter, welche am Ende des Customer Journey auftauchen. 

Bei Ubersuggest sieht man die Schwierigkeit für diverse Keywords.

Besonders am Anfang deiner Laufbahn ist es ratsamer, dich auf weniger umkämpfte Keywords zu stürzen. Damit wirst du in der Regel schneller auf der ersten Seite in deiner Branche platziert und du erhältst ein gewisses Grundrauschen an Website-Besuchern. 

Je mehr Besucher du erhältst, desto mehr Vertrauen baust du bei den Suchmaschinen auf und kannst im weiteren Verlauf auch härter umkämpfte Keywords ansteuern.

Cost-per-Click

CPC gibt an, wie viel man für einen Klick auf eine Werbeanzeige bei Google bezahlen müsste, wenn man auf ein bestimmtes Keyword setzen möchte.

Cpc Keyword Wärmepumpe

Für die Wahl des richtigen Keywords ist dieser Messwert insofern relevant, weil du damit auf einen Blick siehst, ob hier Geld im Umlauf ist oder nicht. 

Keywords, auf die kein Geld geboten wird, sind oft uninteressant, wenn es dein Ziel ist, deinen Service oder deine Produkte zu verkaufen. 

Sollte es jedoch dein primäres Ziel sein, deine Zielgruppe nur zu informieren, kannst du CPC erstmal außer Acht lassen. Sei dir nur bewusst, dass du trotzdem auch Besucher auf deine Webseite locken willst, die gewillt sind, Geld bei dir zu lassen.

Trends für die Zukunft

Ein Blick in Google Trends lohnt sich immer. Du vermeidest damit, Themen aufzugreifen, die sich am absteigenden Ast befinden.

Google Trends für neue Keywords nutzen.

In diesem Beispiel sieht man, dass das Interesse am Thema “Heizung Förderung” in jüngster Vergangenheit sprunghaft angestiegen ist. Diese Einsicht könnte ein SHK-Betrieb für sich nutzen und einen Beitrag veröffentlichen, in welchem alle möglichen Fragen dazu beantwortet werden.

Außerdem bekommst du bei Google Trends auch angezeigt, wo in Deutschland die Nachfrage zum jeweiligen Thema höher ist. Also für regionale Unternehmen mit kleinen Einzugsgebieten eine wahre Goldmine an Informationen.

Das Suchvolumen

Der offensichtlichste Indikator darf zum Abschluss natürlich auch nicht fehlen.

Ein immens hohes Suchvolumen geht im Normalfall auch mit erhöhter Schwierigkeit Hand in Hand. Das bedeutet, dass es schwerer wird, für Keywords zu ranken, nach denen extrem häufig gesucht wird als für jene zu ranken, die kaum gesucht werden.

Hoch ist aber nicht gleich hoch.

Je nach Branche wären z.B. 1.000 Suchanfragen im Monat ein extrem hohes Ergebnis oder ein verdammt schlechter Wert.

Suchvolumen Vergleich

Die Fitness- und Abnehm-Industrie hat wesentlich mehr Interessenten die SHK-Branche. Das muss aber nicht bedeuten, dass das Ergebnis für “beste Wärmepumpe” schlecht ist. 

Man sollte es eben mit anderen Keywords vergleichen um so eine qualifizierte Entscheidung treffen zu können.

BONUS: Local SEO Keywords

Local SEO bedeutet nichts anderes, als deine Webseite speziell für regionale Suchanfragen auszurichten. 

Hier solltest du anfangen, wenn du ein Dienstleister bist und sowieso nicht landesweit tätig sein kannst. Es ist immer von essentieller Bedeutung, zuerst im näheren Umkreis bekannt zu werden, bevor man neue Grenzen überschreitet.

Die Recherche für lokale Keywords gestaltet sich im Grunde genauso, wie oben beschrieben. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass du Ortsnamen zu den jeweiligen Keywords hinzufügst. 

Keyword Heizungsbauer Duisburg

Du wirst bemerken, dass weit weniger monatliche Suchanfragen für lokale Keywords abgerufen werden. Mit deinem Wissen über Long Tail Keywords und den anderen Infos aus diesem Artikel weißt du mittlerweile auch schon, warum das so ist.

Also lass dich nicht einschüchtern, von den vermeintlich niedrigen Ergebnissen für lokale Keywords. Da es sich hier um deine vermeintlich beste Zielgruppe handelt, sind wenige monatliche Suchanfragen vollkommen okay.

Außerdem kannst du dir auf diese Weise deine unmittelbare Konkurrenz ansehen und deine Webseite mit ihren vergleichen. Vermutlich macht sich keiner von ihnen die Mühe, neue Keywords so intensiv zu recherchieren, wie du gerade. Gratulation!

Fazit

Neue Keywords zu recherchieren ist sehr zeitaufwändig. Selbst wenn du die genauen Schritte kennst, musst du sie dennoch gehen. Oder du engagierst eine professionelle Agentur damit, dir eine gute SEO-Strategie zu liefern und auszuführen.

Mit diesem Guide hast du das Rüstzeug um entweder selbst zum Keyword Experten für deine kleine Nische zu werden oder du nutzt ihn, um die Umsetzung deiner Agentur zu überprüfen.

In jedem Fall hilft dir alles theoretische Wissen der Welt nichts, wenn du es nicht auch umsetzt und praktische Erfahrungen sammelst.

Wer weiß, vielleicht findest du ja neue und bessere Wege für die Keyword Recherche, welche hier gar nicht aufgeführt sind.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden deiner idealen Keywords!

P.S. Die Recherche selbst ist leider nur die halbe Miete. Denn sobald du die am besten passenden Schlüsselwörter für dich gefunden hast, musst du diese auch noch in ansprechenden Content packen. 

Schreibe einen Kommentar