Webseiten Text schreiben – in 5 Schritten zum Erfolg

Wie verfasst man einen guten Webseiten Text?

Eine Frage, der sich jeder angehende Webseitenbetreiber – und auch jeder, der noch nicht mit seinen jetzigen Inhalten zufrieden ist – stellen muss.

Ein starker Text für eine Webseite muss gleich mehrere Kriterien gleichzeitig erfüllen.

Er muss…

  • Aufmerksamkeit bei den Besuchern erregen
  • Für Suchmaschinen optimiert sein
  • Eine angemessene Länge haben
  • Gut aufbereitet sein und das Weiterlesen erleichtern
  • Bilder zur Unterstützung nutzen

Genau diese Punkte werden im folgenden Artikel erklärt und wie du sie für dich selbst praktisch anwenden kannst.

Sollten all deine Webtexte diesen Anforderungen bereits gerecht werden, kannst du hier gerne aufhören zu lesen. Dann machst du bereits alles richtig!

Aber bevor wir uns auf den ersten Punkt stürzen, will ich zuerst noch eine wichtige Frage beantworten.

Warum sind gute Webseiten Texte überhaupt wichtig?

Eigentlich müsste sich diese Frage gar nicht erst stellen, weil die Antwort sowieso für die meisten Menschen auf der Hand liegt. Der Vollständigkeit halber, gehe ich dennoch kurz darauf ein.

Klare und aussagekräftige Texte sind wie das Brot für deine Butter. 

Soll heißen, dass es keinen vernünftigen Grund dafür gibt, eine Webseite vollkommen ohne Text zu veröffentlichen. Ohne Texte hast du schließlich keine lesenswerten Inhalte.

Dir würde es unendlich mal schwerer fallen, auf Google vernünftige Rankings zu erzielen und deine Besucher hätten nichts, was sie weiterempfehlen würden.

Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob du den Text für die Webseite einer Kanzlei, eines Online Shops oder für Hotels schreibst. In allen Branchen werden überzeugende Texte gebraucht.

Nachdem das geklärt wurde, kommen wir also nun endlich zum ersten Punkt für einen besseren Webseiten Text.

Der Webseiten Text beginnt mit der Headline

Die Headline ist der erste Kontaktpunkt deiner Leser mit deinem Text. 

Da es bekanntlich keine zweite Chance für den ersten Eindruck gibt, empfehle ich dir, diesem Thema besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Laut Copyblogger lesen 8 von 10 Menschen nur die Headline.
Laut Copyblogger lesen 8 von 10 Menschen nur die Headline.

Laut Statistik lesen 8 von 10 Menschen nur die Überschriften eines Textes und nicht mehr!

Lass dir das mal auf der Zunge zergehen. Nur magere 20% aller Menschen überwinden sich dazu, tatsächlich weiterzulesen.

Das bedeutet, dass deine Headline aus der Masse hervorstechen muss, um die Aufmerksamkeit deiner Leser für sich zu gewinnen. Denn letzten Endes ist die Aufmerksamkeit der Besucher, für uns Webseitenbetreiber, unser wichtigstes Gut.

Glücklicherweise gibt es inzwischen online kostenlose Tools, mit denen du dir Ideen für coole Headlines generieren lassen kannst.

Eines dieser Programme ist der Title-Generator.

Mit dem Online Title Generator kannst du dir Headlines generieren lassen.

Hierbei musst du lediglich dein gewünschtes Keyword eingeben und schon spuckt dir das Tool mehrere hundert Varianten aus. Manche mehr, manche weniger passend.

Hinweis: Das Tool ist zwar auf Englisch, aber übersetzt lassen sich die Ergebnisse trotzdem problemlos anwenden. 

Das beste Werkzeug, um großartige Headlines zu schreiben, ist aber immer noch der gute alte Hausverstand.

Analysiere erstmal alle potentiellen Konkurrenz-Seiten und vergleiche deren Überschriften und Webseiten Texte miteinander. Dann wirst du schnell merken, warum einige Webseiten im Ranking weiter hinten sind als andere.

Suchergebnisse für den Begriff "webseiten text".

Außerdem holt man sich auf diese Weise immer auch gleich ein paar Inspirationen, welche man sonst vielleicht nie bekommen hätte.

Experten-Tipp: 

Je länger deine Überschrift wird, desto weniger wird sie gelesen. Versuche daher lieber, deine Headline möglichst kurz zu halten und gegebenenfalls mit einer Subheadline nachzuhelfen. So ähnlich habe ich es auch bei der Headline dieses Artikels gemacht.

Suchmaschinenoptimierung und Webseiten Texte

Mhhh, endlich kommen wir zum knackigen Teil dieses Artikels. SEO und die Texte deiner Webseite passen zusammen, wie die Faust aufs Auge.

Machen wir uns nichts vor, Suchmaschinenoptimierung ist ein breites Feld und die Texte dafür zu verfassen kann manchmal ganz schön frustrierend sein. Vor allem, wenn du erst neu beginnst und siehst, gegen was für Kaliber du ankommen musst, um es auf Seite 1 zu schaffen.

Zum Glück gibt es aber Leitfäden wie diesen hier, in denen du lernst, wie man einen guten Webseiten Text verfasst und ihn zugleich SEO freundlich gestaltest.

First things first…

Keyword Recherche ist Key

Ohne eine vernünftige Keyword Recherche ist alles Mist. 

Da ich diesem Thema schon einen komplett eigenen umfangreichen Artikel gewidmet habe, werde ich hier nicht weiter darauf eingehen (hier findest du die Anleitung zur Keyword Recherche).

Gib den Menschen wonach sie verlangen!

Damit ist gemeint, dass du dich daran halten solltest, was offensichtlich schon ganz gut funktioniert.

Wenn du siehst, dass für dein Wunsch-Keyword nur umfassende Ratgeber auf der ersten Seite erscheinen, musst du dir daran ein Beispiel nehmen. In dem Fall wirst du nicht daran vorbeikommen, deine Inhalte in einem ähnlichen Format zu präsentieren.

Ein weiteres gutes Beispiel dafür sind Koch-Seiten. 

Wenn jemand nach dem Begriff “Apfelstrudel” sucht, tauchen hauptsächlich Rezepte in den Suchergebnissen auf. Daran erkennst du, dass die Menschen ein Rezept haben wollen und keinen Blogartikel.

Suchergebnisse für den Begriff "apfelstrudel".

Ein Blick in die Suchergebnisse von Google wirkt wahre Wunder!

Die ideale Textlänge

Mit der korrekten Textlänge ist es so eine Sache. Manche sind felsenfest davon überzeugt, dass länger besser ist (Anspielung nicht beabsichtigt), während andere meinen in der Kürze liege die Würze.

Deshalb habe ich einen Leitsatz für dich, an den du dich fortan immer halten kannst, wenn du dir bezüglich der Textlänge unsicher bist:

Wenn alles erklärt ist, hör auf zu schreiben!

Solltest du das Gefühl haben, dass auf deiner Webseite noch ein paar wichtige Informationen fehlen, liegst du vermutlich richtig.

Wir sollten uns so oft wie möglich darum bemühen, die Texte auf unserer Website für unsere Besucher statt für uns selbst zu gestalten. 

Könnten deine Kunden noch offene Fragen nach der Lektüre deiner Webseite haben? Oder ist schon längst alles geklärt und du versuchst nur noch die Sache künstlich in die Länge zu ziehen?

Die optimale Textlänge für Blogposts

Um dich nicht in der Luft hängen zu lassen, habe ich hier noch eine interessante Statistik für dich.

Die ideale Textlänge für Blogbeiträge liegt bei 1600 Worten.

Medium hat herausgefunden, dass Blogposts mit einer Lesezeit von 7 Minuten (ca. 1.600 Wörtern) im Durchschnitt die meiste Aufmerksamkeit bekommen.

Auch aus SEO-Sicht hat sich im Laufe der Jahre gezeigt, dass längere Texte besser abschneiden, als kurze Inhalte.

Für uns Webseitenbetreiber bedeutet das im Klartext, dass wir uns mehr Mühe machen und – wie vorhin schon erklärt – auf jede Kleinigkeit eingehen müssen. 

Aber sehen wir es von der positiven Seite!

Nur wenige Menschen sind tatsächlich dazu gewillt, diese Strapazen konstant über einen längeren Zeitraum auf sich zu nehmen. Im Endeffekt ein Vorteil für die Fleißigen.

Formatierung deiner Webtexte

Zuerst ein Beispiel dafür, wie man es besser nicht machen sollte.

Keine Abstände im Webseiten Text zu haben ist eine schlechte Idee.
Quelle: heise-regioconcept.de

Die Tipps sind auf jeden Fall hilfreich!

Aber keine Abstände zwischen den Zeilen und einzelnen Abschnitten, macht es schwer, den Überblick zu behalten.

Ganz im Ernst, damit tust du deinen Lesern keinen großen Gefallen.

Die Ironie ist aber, dass sich das hier gezeigt Beispiel ebenfalls mit dem Erstellen guter Webseiten Texte befasst.

Der Flesch-Index

Es gibt tatsächlich eine Formel, mit der man die Lesbarkeit eines Textes berechnen kann. Eingeführt wurde sie von Rudolf Flesch, welchem sie auch ihren Namen verdankt.

Der Flesch-Index eines Textes errechnet sich aus Faktoren wie der durchschnittlichen Satzlänge und der durchschnittlichen Silbenanzahl pro Wort.

Flesch ist davon ausgegangen, dass Sätze einfacher zu verstehen sind, wenn die möglichst kurz sind und kurze Worte beinhalten.

Aber keine Sorge, du musst keine mathematischen Formeln meistern, um den Lesbarkeit deiner Texte auszuwerten.

Dafür gibt es das online Tool von fleschindex.de.

Der Flesch-Index gibt die Lesbarkeit deines Webseiten Textes an.

Du fügst deinen Webseiten Text ein, klickst auf “Flesch-Index berechnen” und bekommst einen dementsprechenden Wert angezeigt.

Je höher der angezeigte Wert, desto leichter sind deine Texte zu verstehen.

Schrift & Farbe

Der Flesch-Index ist zwar ein wertvoller Indikator für gute Texte, aber noch lange nicht alles. Ein gern übersehener Punkt sind Schrift und Farbe deiner Texte. 

Um dich nicht allzu lange hinzuhalten bekommst du hier eine Liste mit Dingen, die du beachten solltest:

  • Serif Schriftarten wie “Times New Roman” sind für digitale Texte nicht zu empfehlen. Nutze lieber Sans-Serif Schriftarten wie “Arial” oder “Verdana”.
  • Eine einzige Schriftart reicht vollkommen aus. 
  • Möglichst dunkler Text auf hellen Flächen hat sich seit Jahrhunderten bewährt. Hier musst du nicht ausfallend kreativ werden.
  • Stelle deine Schriftgröße auf mindestens 14px. Deine Leser werden es dir danken.
  • Achte auf genügend Abstand zwischen deinen Absätzen und den einzelnen Sätzen.

Wenn du alle Punkte abgehakt hast, haben deine Texte sehr viel bessere Voraussetzungen für die Zukunft.

Schreibe Conversational Content

Das gilt selbstverständlich nicht für alle Branchen. In vielen Fällen lockert es einen Text allerdings auf, wenn man ihn so verfasst, als würde man direkt mit dem Leser sprechen und ihm die Inhalte im Gespräch erklären.

Genauso wie ich es mit dir gerade mache. Das baut eine direkte Verbindung zwischen Leser und Text auf.

In dieser Hinsicht ist auch die Grammatik nicht allzu ernst zu nehmen.

Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich lese und überarbeite meine Texte mehrmals, bevor ich sie tatsächlich veröffentliche.

Die deutsche Sprache hat es aber so an sich, dass man ewig lange Schachtelsätze bauen kann, mit übertrieben vielen Beistrichen, sodass der Leser am Ende garnicht mehr weiß, worum es im Satz überhaupt geht. 

Verstehst du jetzt, was ich meine?

Ich verzichte lieber absichtlich auf einen richtigen Beistrich, bevor ich meine Leser verwirre.

Experten-Tipp:

Lies deine Webseiten Texte einmal laut vor. Ja, in Echt.

Laut vorlesen gibt dir ein Gefühl dafür, wie “natürlich” sich dein Text anhört. Immerhin lesen die allermeisten Menschen innerlich auch laut mit.

Bilder zur Unterstützung deines Webseiten Texts

Webseiten Texte ohne Bilder sind wie kacken ohne Klopapier. Es macht einfach keinen Spaß!

Verzeih mir bitte den etwas obszönen Vergleich, aber ich wollte die Wichtigkeit von Bildern auf deiner Website hervorheben. An manchen Stellen sind Bilder bzw. Grafiken einfach Pflicht, um die Wirkung des Textes zu verdeutlichen.

Aus demselben Grund nutze auch ich in vielen Beiträgen Bilder zur Aufklärung.

Nutze Bilder um deine Webseiten Texte aufzuwerten.
Hier ein Beispiel, wie ich Bilder zum besseren Verständnis einsetze, aus meinem Beitrag über SEO-Kosten

Mit reinem Text alleine, wirst du auf deiner Webseite niemandem eine große Freude bereiten können. Bilder – oder sogar Videos – sind ein immens nützliches Werkzeug, um die Inhalte deiner Webseite besser verständlich zu machen.

Bilder sind auch für SEO sinnvoll

Wenn deine Mitbewerber nur wenige Bilder in ihren Texte verwenden, aber du mehr Gebrauch davon machst, bringt dich das auch im Ranking weiter voran.

Wie immer, optimieren wir unsere Webseiten und Texte für den Endnutzer. Gefällt ihm unser Text besser, wird uns auch Google mit besseren Plätzen belohnen. Einfach, weil wir einen höheren Mehrwert bieten.

Um deine Bilder auch für Suchmaschinen leichter lesbar zu machen, musst du lediglich einen passenden Alt-Text einfügen.

Im Alt-Text kannst du Google deine Bilder beschreiben.
Den Alt-Text fügst du im Backend deiner Webseite ein.

Der passende Alt-Text ist eine Thematik, die gerne nicht allzu ernst genommen wird. Dabei würde sich so mancher Webseiten-Besitzer wundern, was für Auswirkungen diese kleine Änderung haben kann.

Fazit zum Webseiten Text

Das war’s dann auch schon.

Mehr brauchst du nicht, um großartige Texte für deine Webseite zu erstellen. Damit hast du genügend anwendbares Wissen für die Praxis.

Du kannst (und solltest) eigentlich sofort starten und deine Webseiten Texte überarbeiten bzw. neu schreiben.

Gerne kannst du dir auch noch andere Artikel von mir durchlesen, um ein besseres Verständnis für einen starken Webauftritt zu bekommen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

Schreibe einen Kommentar