OMT 2020 Recap

Der Morgen danach. Ich bin emotional immer noch ein wenig aufgekratzt. Kein Wunder, war ja auch mein erstes Mal! Mein erstes Mal bei der Online Marketing Konferenz des OMT. 

Von den bisherigen Konferenzen des OMT hatte ich schon viel Gutes gehört, weshalb meine Erwartungen dementsprechend hoch waren. 

Gleich vorweg: Ich wurde nicht enttäuscht!

Damit du dir selber ein Bild vom Ablauf dieser virtuellen Konferenz machen kannst, habe ich hier diesen Recap für dich verfasst.

9:00 – Auftakt mit 11 sofort umsetzbaren SEO Tipps
(kein Laberrabarber)

René Dhemant hat einen starken Start an den Tag gelegt. Wenn ein Vortrag “11 sofort umsetzbare Tipps” im Titel hat, schläft mir für gewöhnlich ein wenig das Gesicht ein. 

Als ultra skeptischer Mensch hatte ich die Befürchtung, dass nur über die Basics gesprochen wird, die eh schon jeder kennt.

Wie von einem Pro von Renés Kaliber zu erwarten, kam es natürlich nicht so. Stattdessen gab es ein Gewitter mit Insights, auf die ich ohne diesen Vortrag vermutlich nicht gedacht hätte.

Ein Goldnugget für mich war der Hinweis auf das UX Playbook von Google (Hier ein Link dazu). Es ist immer schön, eine detaillierte Anleitung zu den best Practices von der Suchmaschine selbst zu bekommen.

9:45 – Ein kurzes Date bevor es weiter geht

Nach dem ersten Vortrag war Speeddating angesagt. Natürlich rein geschäftlich und virtuell.

In einem Chatroom wurden wir paarweise zufällig mit einer anderen Person verbunden. Und so schnell das Gespräch begonnen hat, so schnell war es auch wieder vorbei. Mit nur 3 Minuten Zeit pro Date bleibt kaum viel Zeit für mehr als Business Smalltalk.

In jedem Fall eine nette Idee, um die Zeit bis zum nächsten Vortrag zu überbrücken.

10:00 – Frische Social Media Hacks

In seinem Vortrag hat uns Felix Beilharz mit coolen Hacks für soziale Medien versorgt. Der Titel des Vortrags lautete “11 frische Social Media Hacks”. 

Ich weiß nicht, ob sich Felix mit René abgesprochen hat oder ob hier höhere Mächte am Werk waren. Jedenfalls ein komischer Zufall, dass beide Experten auf genau 11 Tipps kommen.

Selbstverständlich hat Felix Beilharz keine 0815 Social Media Hacks – wie z.B. häufiger Videos posten – ausgepackt. Er hat uns anhand praktischer Beispiele gezeigt, wie kreatives Social Media Marketing funktionieren kann.

Mein Highlight war dabei die Lektion “Selbstironie”. Denn wenn ich eine Sache wirklich gut kann, dann ist es, mich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Dieser Werbespot der BVG zeigt, dass auch die großen Marken gut darin sind, über sich selbst zu lachen:

11:00 – Tauchgang in die unendlichen Tiefen der Search Console

Stephan Czysch (hab gerade dreimal gecheckt, ob der Name richtig geschrieben ist) brachte uns im Vortrag “Google Search Console Deep Dive: Alles was du über das Google Tool wissen musst ” das Tool von Google näher.

Nach ungefähr 5 Minuten war meine Reaktion…

Ich selbst bin kein kompletter Anfänger, wenn es um die Search Console geht. Umso schöner, dass bei so einem Vortrag schnell deutlich wird, wie viel es noch zu lernen gibt.

Stephan ist ein Meister seines Fachs und hat uns im Anschluss auf ein nützliches SEO Plugin für Google Chrome und Firefox hingewiesen, welches er selbst entwickelt hat. Hier der Link dazu, wenn du dir das Keyword Scraping in Zukunft ein wenig vereinfachen möchtest.

12:00 – Wie man richtig Samen aussät

Der Vortrag “Seeding – So bekommst Du Reichweite und Links für Deine Inhalte” von Niels Dahnke war mein persönliches Highlight der gesamten Konferenz. 

Von Tasty Maultaschen bis hin zu rechtspopulistischem Klopapier hat uns Niels die Taktiken der Großen gezeigt, um Wirbel zu erzeugen und damit kräftig das Linkbuilding anzukurbeln.

Ich habe selbstverständlich meine Gelegenheit genutzt und eine Frage gestellt. 

Meine Frage an Niels zu dem Thema war, ob Paid Traffic (PPC) für Linkbuilding Kampagnen rentabel sein kann oder ob er eher davon abrät. Niels hat mit einem eindeutigen “es kommt darauf an” geantwortet. 

Klar, kann es unter Umständen eine gute Idee sein, aber gezieltes Seeding wäre für den Start zu bevorzugen. Wenn der Wirbel nachlässt und man starke Links bekommen hat, kann man die zweite Welle mittels Paid Traffic immer noch mitnehmen.

14:00 – Next Level Linkedin

“X LinkedIn Content Marketing, Personal Branding & Social Selling Hacks” hieß der Vortrag von Britta Behrens. Insgesamt kamen wir auf 38 Hacks – aber wer zählt schon mit?

Da ich selber auf Linkedin sehr aktiv bin und viel meines Geschäfts auf diesen Kanal zurückzuführen ist, war ich umso mehr gespannt. 

Es waren einige sehr nützliche Tipps dabei. Wie zum Beispiel, dass es keine Rolle spielt, ob sich eine Verlinkung im Beitrag selbst oder in den Kommentaren befindet – das wurde eine Zeit lang auf Linkedin heiß diskutiert.

Teilweise waren auch Hacks dabei, welche ich selber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht umsetzen kann, weil die nötigen Features auf Linkedin noch nicht für mich freigeschalten sind. 

15:00 – Erfolg im Internet in einem Wort: Engagement

Als nächstes trat Björn Tantau aufs Parkett. Mit seinem Vortrag “Engage! Die besten Tipps und Tricks für hohe Interaktionsraten bei Facebook & Co.” hat er uns gezeigt, was man als Marketer auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken beachten muss.

Besonders in Zeiten der sinkenden organischen Reichweite auf Facebook, ist es gut, gute Ratschläge mit auf den Weg zu bekommen. Nur stumpfe Werbung funktioniert auf Facebook nicht, dafür sind die Nutzer schon zu sehr sensibilisiert.

Bringst du sie stattdessen dazu, mit deinen Beiträgen zu interagieren, wirst du langfristig Erfolg haben.

15:45 – Ein zweiter Anlauf beim Dating

Bei meiner zweiten Runde Speeddating hatte ich mich darauf fokussiert, das meiste aus den 3 Minuten bei den Gesprächen herauszuholen. Soll heißen, ich habe deutlich mehr Fragen gestellt, als selbst gesprochen.

Auf meine Frage “Wie geht’s dir?” hat meine Gesprächspartnerin etwas überrascht geantwortet “Du bist ja höflich erzogen. Das hat mich heute noch kein anderer beim Speeddating gefragt!”. 

Nach ein paar netten Gesprächen war die Pause wieder vorbei und der nächste spannende Vortrag stand an.

16:00 – Wir stehen vor der Wende

Kai Spriestersbach zeigte in seinem Vortrag “Semantic Turn – Wie die Suche die Bedeutung in den Mittelpunkt stellt.” wohin die Reise in den Suchergebnissen gehen wird.

Und um ehrlich zu sein, sieht es nicht allzu rosig für den organischen Traffic aus. Da Google immer mehr zum Konkurrenten der Webseite wird – statt nur eine Plattform zu sein – können wir uns Klicks bei transaktionaler Suchintention bald abschminken.

Das macht es für SEOs automatisch schwieriger, ihre Dienstleistung zu verkaufen. Wir können gespannt darauf warten, ob eine konkurrierende Suchmaschine dies als Chance für sich nutzen wird.

18:45 – Das grande Finale: Am Ziel vorbei geschossen, aber mitten ins Schwarze getroffen!

Besser könnte ich nicht beschreiben, was uns Jean Pereira von Haikiki da gezeigt hat. Sein Vortrag hatte kaum etwas mit dem Thema Marketing zu tun, sondern war vielmehr im Cyber Security Bereich angesiedelt.

Wie du dir schon vorstellen kannst, braucht man dafür ein tiefgründiges technisches Verständnis. Und das war dann auch der kleine Minuspunkt für jene Zuhörer, die sich mehr Marketing-Inhalte erwartet hatten.

Für mich persönlich allerdings nicht weiter dramatisch. Er hat uns schrittweise durch seinen Prozess geführt (für Laien halbwegs verständlich), wie er beim Hacking vorgeht. Erschreckend dabei war, dass es viel zu viele Unternehmen gibt, die ihre Sicherheitslücken unter den Teppich kehren, damit sie ihr Gesicht in der Öffentlichkeit nicht verlieren.

Den Zuhörern ist der Spaß vergangen, als er Beispiele von echten Firmen gezeigt hatte, wo sich jeder andere Hacker Zugang zum Sicherheitssystem verschaffen kann und dann “Gott” spielen könnte.

Sicherheitshalber habe ich dann direkt die Kamera meines Laptops abgeklebt.

Zum Abschluss hatte ich noch die kurze Gelegenheit, Jean eine Frage im Chat zu stellen. Ich wollte von ihm wissen, wie gut man programmieren können muss bzw. welche Programmiersprachen man beherrschen muss, um solche Sicherheitslücken zu finden.

Seine Antwort war schön aus dem täglichen Leben gegriffen: “Die Programmiersprache selbst ist nicht so wichtig. Viel entscheidender ist, wie gut du sie beherrscht. Hacken ist etwas sehr intuitives. Wenn du zum Beispiel mit jemandem Spanisch sprechen willst, dann kannst du dich auch umso besser unterhalten und dem Gegenüber antworten, je tiefer du in der Sprach drin bist.” (An den exakten Wortlaut kann ich mich leider nicht mehr erinnern.)

Mein Fazit zur OMT Konferenz

Bisher hatte ich noch keine Erfahrung mit anderen Online Marketing Events. Von daher fehlt ein wenig die Vergleichsbasis. Nichtsdestotrotz hat die Konferenz vom OMT meine Erwartungen vollends erfüllt!

Ich bin gespannt, was sich die Veranstalter für 2021 einfallen lassen und welche Speaker engagiert werden. Die Leistung von diesem Jahr wird nämlich nicht so leicht zu toppen sein.

Weitere Recaps für mehr Insights zum OMT 2020:

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar