Zu welchen Themen sollte man Content erstellen?

Es herrscht viel Unklarheit darüber, wie man SEO Content-Planung systematisch angeht. Zu oft sehen wir Website-Projekte, bei denen die Redaktionsplanung ziemlich daneben liegt und schon von vornherein klar wird, dass die ursprünglichen Ziele wohl verfehlt werden.

Um diesen Knoten zu lösen zeigen wir in diesem Beitrag, anhand eines fiktiven Beispiels, wie unser eigener Prozess bei der Recherche und Planung von SEO Content aussieht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum sollte man überhaupt neue Inhalte auf der Website veröffentlichen?

Angenommen, du betreibst einen Online-Shop für Laufschuhe. Du verkaufst eine Handvoll verschiedener Modelle, wie zum Beispiel:

  • Laufschuhe für Männer
  • Laufschuhe für Frauen
  • Kinderlaufschuhe
  • Winterlaufschuhe
  • Laufschuhe für Offroad-Strecken
  • etc.

Diese Produktseiten sind auch schon sehr gut optimiert, sodass du Besucher über Suchanfragen bekommst, die zu deinen Laufschuh-Modellen passen. Also wenn beispielsweise jemand nach “Winterlaufschuhe für Herren” googelt, wird deine Website weit oben angezeigt.

So weit, so gut.

Aber wie holst du jetzt Besucher ab, die sich zwar stark für deine Laufschuhe interessieren könnten, aber noch nicht die richtigen Suchbegriffe eintippen, für die deine Produktseiten ausgespielt werden?

Da du, außer diesen Produktseiten, nicht viel mehr Inhalte auf deiner Website hast, ist die Zahl der Keywords, für die deine Seiten ausgespielt werden, begrenzt. Genau deshalb sollten neue Inhalte veröffentlicht werden, mit einer strategisch sinnvollen Planung.

Content richtig planen: Immer am Kernangebot orientieren

Ziel der Suchmaschinenoptimierung, in Kombination mit gutem Content Marketing, ist letzten Endes immer das Erzielen eines Gewinns. Daher sollten wir auch verstärkt auf Content konzentrieren, der mit hoher Wahrscheinlichkeit die richtigen Besucher auf unsere Website bringt, welche schlussendlich zu zahlenden Kunden konvertieren.

Um zu gewährleisten, dass wir mit unseren neu zu erstellenden Inhalten wirklich relevanten Traffic bekommen, orientieren wir uns immer am Kernangebot. Das Kernangebot ist das Produkt oder die Dienstleistung, um die dein Geschäftsmodell aufgebaut ist und welche dir am meisten Umsatz/Gewinn bringen.

Im oben genannten fiktiven Beispiel des Online-Shops wären das die verschiedenen Laufschuh-Modelle.

Was denkst du, welche Fragestellungen können Interessenten rund um das Thema “Laufschuhe” haben, ohne noch direkt im Kaufmodus zu sein?

  • Welche Laufschuhe sind im Winter gut?
  • Was unterscheidet Sommerlaufschuhe von Winterlaufschuhen?
  • Welcher Laufschuh passt zu mir?
  • Beste Laufschuhe für Hobbyläufer
  • Was muss ich bei Laufschuhen für Kinder beachten?

…sind ein paar Fragestellungen, die mir spontan in diesem Kontext einfallen. 

Ohne Zweifel gibt es zu diesen Fragestellungen auch Keywords mit höherem oder niedrigen monatlichen Suchvolumen, welche wir in die neuen Content Pieces einbauen können, um sie über die Suchmaschine besser auffindbar zu machen.

Entscheidend ist, dass sich all diese Themen sehr nah an unserem Kernangebot befinden. Soll heißen: Personen, die sich gerade mit diesen Fragestellungen beschäftigen, stehen wohl gerade kurz vor dem Kauf eines Laufschuhs. 

Und da wir zufälligerweise in unserem Webshop selbst Laufschuhe verkaufen, können wir diese Themen in einem eigenen Blog bzw. Online-Magazin abdecken. So holen wir mehr Personen in einem etwas früherem Stadium ab und können sie durch unseren Content Funnel direkt weiter zu den Produktseiten leiten, nachdem sie über die Inhalte gut informiert wurden.

Vermeide die Falle des hohen Suchvolumens

In der Welt der Suchmaschinenoptimierung ist es leicht, sich nur auf Keywords mit hohem Suchvolumen zu fokussieren und alle Keywords, die kaum Suchvolumen aufweisen (aber näher am Kernangebot wären), zu vernachlässigen.

Oft ist der Gedanke dahinter “Wenn ich nur einen kleinen Bruchteil des Volumens auf meine Website bekommen und die dann zu Kunden konvertieren, dann schafft mein Business den großen Sprung”. 

Dieses Denken ist jedoch (besonders im B2B) eine Falle und kann langfristig sehr teuer werden – ohne jemals die eingesetzten Ressourcen wieder zurück zu bekommen.

Nehmen wir noch einmal unser Beispiel mit den Laufschuhen zur Hand. Der Nordstern-Strategie (heißt so, weil man nur hohes Suchvolumen als seinen Nordstern akzeptiert; und habe ich gerade erfunden) zufolge könnten wir jetzt das Thema “Marathon” mit Content adressieren.

Immerhin hat Marathon global über 500.000 monatliche Suchanfragen und wer an einem Marathon teilnimmt, braucht schließlich auch vernünftige Laufschuhe. 

Dieser Gedankengang klingt nett und hat eine gut gemeinte Intention. Im Kontext der wirtschaftlich sinnvollen Suchmaschinenoptimierung ist er jedoch fehl am Platz.

Oder was meinst du, wie nah steht eine Person dem Kauf von Laufschuhen, die gerade nach “Marathon” googelt?

Eher nicht so nah, würde ich jetzt mal behaupten.

Generell gilt: Je spezifischer die Suchanfrage, desto klarer die Intention!

Das Problem ist leider nur, dass es für sehr spezifische Suchanfragen kaum nachweisbares Suchvolumen gibt. Im SEO nennen wir diese Suchbegriffe auch gern Long-Tail Keywords.

Long-Tail-Keywords Grafik

Weil ihr Suchvolumen so gering bzw. oft laut SEO-Tools gar nicht vorhanden ist, werden sie gerne ignoriert. Dabei machen Long-Tail Keywords einen gewaltigen Anteil aller gestarteten Suchanfragen aus. 

Darüber hinaus gibt es für Long-Tail Keywords meist deutlich weniger Konkurrenz und bessere Chancen auf hohe Rankings, da sich viele im Online Marketing lieber auf die Nordstern-Strategie (ich schwöre der Begriff wird sich noch durchsetzen 😁) stürzen.

Was bedeutet das alles jetzt für mich?

  1. Wenn du nur dein Kernangebot auf eigenen Unterseiten (Produkt- oder Leistungsseiten) abgedeckt hast, kann die Veröffentlichung weiterer Inhalte dir neue Besucher und Kunden einbringen.
  2. Orientiere dich bei der Planung neuer Inhalte an deinem Kernangebot. Selbst dann, wenn die Keywords rund um dieses Angebot recht wenig Suchvolumen haben.
  3. Tappe nicht in die Falle der Nordstern-Strategie, bei der das einzig entscheidende Kriterium für die Content-Planung ein hohes Suchvolumen der Keywords ist.

Klingt dir alles viel zu mühsam und kompliziert? Du möchtest diese Aufgabe lieber echten Profis anvertrauen?

Dann kannst du gerne Kontakt mit uns aufnehmen und wir besprechen persönlich, wie deine Website mit der richtigen Content-Planung neue Besucher und schlussendlich Kunden bekommt!

Schreibe einen Kommentar