Der perfekte Flyer – was soll drauf?

Der gute alte Flyer ist – trotz höherer Konzentration auf online Werbung – immer noch eines der beliebtesten Mittel, um seine Botschaft zu verbreiten.

Und das nicht ohne Grund. Flyer sind schnell erstellt, in hoher Anzahl gedruckt und vor allem sind sie billig. All diese Vorteile bringen dir aber überhaupt nichts, wenn du dabei gegen alle Grundregeln des Marketings verstößt und falsch machst, was man nur falsch machen kann.

Aus diesem Grund habe ich diese Anleitung hier zusammengestellt. Damit du Beispiele guter Flyer aus der Praxis siehst und neue Ideen für deine eigenen Flyer bekommst.

Viel Spaß beim Lesen.

Die wichtigste Frage zuerst. Was genau gehört eigentlich auf einen guten Flyer?

Je weniger Inhalte auf einem Flyer sind, desto besser.

Die berühmte AIDA-Formel lässt sich hervorragend für Werbung auf Flyern anwenden.

Demnach braucht dein Flyer unbedingt folgende Dinge:

  • Ein aussagekräftiges Bild
  • Eine überzeugende Headline
  • Eine informative Subheadline
  • Ein sexy Angebot
  • Einen Call-to-Action
  • Kontaktinformationen
Quelle: designcrowd.com
Nicht mehr und nicht weniger sollte rauf. Viel mehr und dein Flyer wirkt unübersichtlich. Zu wenig und er verliert an Aussagekraft.

Das Bild auf dem Flyer

Es ist von elementarer Bedeutung, dass du nur ein einziges Bild auf deinem Flyer platzierst. Das darf dafür umso imposanter sein.

Zu viele verschiedene Bilder wirken einerseits extrem amateurhaft und verwirren zudem den Leser des Flyers. Hier ein Beispiel, wie man es NICHT machen sollte.

Quelle: jac305.wordpress.com

Vergleiche es mal mit dem Beispiel-Flyer weiter oben. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Das Bild auf deinem Flyer muss zudem dein Unternehmen beschreiben bzw. was du anbieten willst. Wir Menschen reagieren meistens zuerst auf Bilder, anstatt auf Texte.

Es sollte daher sofort ersichtlich sein, worum es sich beim jeweiligen Flyer handelt.

Eine überzeugende Headline

Das Thema Headline habe ich bereits in einem anderen Artikel ausführlich beschrieben. 

Um es kurz zusammenzufassen: Die Überschrift deines Flyers muss Aufmerksamkeit erregen!

Nur wenn es dir gelingt das kostbarste Gut deiner Zielgruppe – nämlich ihre Aufmerksamkeit – zu gewinnen, wird diese auch weiterlesen. Die Headline ist der wohl wichtigste Text für einen Flyer. Darum vernachlässige diesen Teil besser nicht.

Schreibe dir so viele verschiedene Variationen zu möglichen Headlines für deinen Flyer auf, wie dir einfallen. Anschließend kannst du dann den überzeugendsten Text für deinen Flyer auswählen.

Eine informative Subheadline

Die Subheadline oder Unterüberschrift ist, wo sich die Spreu vom Weizen trennt.

Hier entscheiden deine potentiellen Kunden, ob das Angebot interessant für sie ist oder eben nicht. Aber worauf kommt es bei einer guten Subheadline an?

Ich bin froh, dass du fragst.

Nimm dir mal ein paar Bücher aus deinem Regal zur Hand. Am besten Ratgeber oder andere Sachbücher. Vielleicht fällt dir auf, dass einige davon ebenfalls eine Subheadline haben. Manche weisen sogar mehr als nur eine Subheadline auf.

Quelle: es.postermywall.com

Eine gute Subheadline informiert deine Zielgruppe darüber, was sie sich von deinem Angebot erwarten kann. 

Für dich ist eine Subheadline insofern nützlich, weil sie dir erleichtert, nur die idealen Kunden anzusprechen. 

Das sexy Angebot auf deinem Flyer

Mache ein Angebot, das niemand ablehnen kann!

Ganz im Ernst. Nur trockene Infos begeistern keinen. Du kannst nicht davon ausgehen, dass die Leute nur so aus Jucks und Tollerei deine Produkte oder einen Service testen.

Jeder Mensch – auch du und ich – hat immer diese eine Frage im Hinterkopf: “Was habe ich davon?

Diese Frage musst du deinen Kunde beantworten können. Und am besten funktioniert dies mit einem Spezial-Angebot, welches nur dieser Flyer bieten kann.

Tipp: Beschränke dein Angebot nur auf deine Flyer-Aktion. 

Somit geht jeder leer aus, der keinen Flyer will, was diese umso wertvoller macht.

Du nutzt damit eine mächtige psychologische Waffe für dich. Nämlich die, der Begrenztheit. 

“Nur solange der Vorrat reicht.” oder “Nur noch für kurze Zeit.” sind beliebte Aussagen aus der Werbung, die sich ebenfalls dieses Prinzips bedienen.

Ein Call-to-Action

Was darf auf keinem Flyer fehlen? Richtig, eine eindeutige Aufforderung zum Handeln.

Die Headline ist zwar der wichtigste Text für einen Flyer, aber ohne einen Call-to-Action (CTA) bringt dir auch die überzeugendste Headline der Welt nichts.

CTAs finden sich überall. “Jetzt kaufen”, “Hier klicken” oder “Jetzt buchen” gehören dabei zu den beliebtesten. 

Wichtig: Mache die Ergebnisse deiner Flyer-Aktion messbar. Das funktioniert, indem du die Interessenten dazu aufforderst, den Flyer wieder zu dir zurück zu bringen.

Auf diese Weise siehst du sofort, wie viele Neukunden tatsächlich aufgrund des Flyers zu dir kommen.

Wie du weißt, ist es im Unternehmertum kritisch, so viele Prozesse wie nur möglich messbar zu machen. Um anschließend die Daten auszuwerten und weitere Entscheidungen zu treffen.

Was nicht messbar ist, ist quasi auch nichts anderes als unternehmerisches Glücksspiel.

Deine Kontaktdaten am Flyer

Natürlich musst du deinen Kunden – und allen, die es noch werden wollen – auch mitteilen, wo und wie sie dich finden können.

Neben den Kontaktdaten ist übrigens auch der einzige Platz, wo du dezent dein Logo platzieren darfst. 

Je nachdem, was für eine Art von Business du betreibst, kann es mehr Sinn machen, eine Telefonnummer, Email-Adresse oder Öffnungszeiten zu erwähnen. Übertreib es nur bitte nicht. Weniger ist mehr.

Wenn du deine Kunden auf deine Webseite leiten willst, dann präsentiere diese großzügig auf deinem Flyer. Wenn du zum Beispiel ein Kosmetikstudio betreibst, wäre es vielleicht sinnvoller, die Telefonnummer hervorzuheben, damit die Kunden direkt anrufen und einen Termin vereinbaren können.

Beispiele für einen guten Flyer

Genug der grauen Theorie!

Es wird Zeit, uns einmal ein paar echte Flyer aus der Realität anzusehen. Sozusagen Best Practices, um zu verstehen, wie ein Flyer in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz kommen kann.

Flyer für Fotografen

Ich bin mal kurzerhand auf Pinterest gegangen und habe nach den besten Flyern für Fotografen gesucht. Eine Methode, die ich jedem wärmstens empfehlen kann, der auf der Suche nach neuen Inspirationen ist.

Quelle: pinterest.at

Ehrlich gesagt, handelt es sich hierbei eher um eine Vorlage für alle Fotografen, als um den Flyer eines bestimmten Studios.

Fakt ist allerdings, dass dieses Beispiel so gut wie alle oben angeführten Punkte beinhält. 

Natürlich befinden sich auf diesem Flyer mehr als nur ein Bild. Bei Fotografen muss das aber auch so sein, da sie ja hier schon ihre Dienstleistung präsentieren müssen.

Die Headline ist in diesem Exempel zugleich auch das sexy Angebot. Das “$75” in roter Farbe springt einem sofort ins Auge. 

Darunter der Hinweis darauf, dass das Angebot nur für einen stark begrenzten Zeitraum gilt. Da geht mir als Werbetexter das Herz auf!

Messbar wird die ganze Aktion mit dem Hinweis darauf, dass die Interessenten sich doch bitte per Email melden sollen. Der Fotograf kann jetzt alle Emails herausfiltern, welche über diese spezielle Aktion bei ihm im Postfach landen.

Zu bemängeln gäbe es nur, dass der Call-to-Action nicht eindeutig genug ist. Ich persönlich würde mehr auf etwas wie “Sichere Dir jetzt noch rechtzeitig einen Termin unter…” setzen. So würde die Begrenztheit noch einmal mehr verdeutlicht.

Kosmetik Flyer

Kommen wir zu einer gänzlich anderen Branche. Zugegeben habe ich als junger Mann Anfang Zwanzig nicht allzu viel mit der Kosmetikindustrie am Hut.

Trotzdem erkenne ich einen gut gemachten Flyer, wenn ich ihn sehe. Auch dann, wenn es sich um einen Kosmetik Flyer handelt.

Quelle: flyer-erstellen-lassen.de

Versuchen wir erstmal, die Dame rechts auszublenden (auch wenn das schwer fällt). Was mich hier wirklich anmacht, ist die gesamte Aufmachung des Flyers.

Wie maßgeschneidert für die Zielgruppe. Eine imposante Headline, ein aussagekräftiges Bild im Hintergrund und eine eindeutige Aufforderung zum Handeln.

Das Einzige, was an diesem nahezu perfekten Flyer noch fehlt, ist die Messbarkeit. 

Das Beauty Center kann zwar damit prahlen, das größte in Norddeutschland zu sein, schafft es aber nicht, die ganze Aktion messbar zu machen. 

Yoga Flyer

Bei meiner Recherche für einen guten Yoga Flyer ist mir sehr schnell aufgefallen, dass es kaum gute Beispiele von echten Yoga Studios gibt. Man findet viele Vorlagen – ähnlich wie oben beim Flyer für Fotografen – welche die meisten Punkte erfüllen. 

Irgendwann bin ich dann doch fündig geworden…

Quelle: alibabaprinting.sg

Hier wurde schon einiges richtig gemacht. Beim Anblick des Fotos wird einem augenblicklich klar, worum es hier geht. Mit dem Angebot zur kostenlosen Probestunde wird ein nettes Angebot gemacht. Gleichzeitig gilt dieses nur, wenn man dafür den Flyer mitbringt. Die Messbarkeit ist damit gegeben.

Was den Text, vor allem die Headline, auf diesem Yoga Flyer betrifft, ist noch viel Luft nach oben.

Durch zu viel Fließtext werden Interessenten schnell abgeschreckt. Das kann dazu führen, dass sich zu wenige Menschen den Yoga Flyer überhaupt ansehen. 

Außerdem ist so gut wie kein CTA vorhanden. Irgendwie schade. 

Würde sich ein Yoga Trainer diesen Artikel durchlesen, hätte er vielen Mitbewerbern schon etwas voraus.

Flyer für Restaurants

Ähnlich wie bei Fotografen, können gerne auch auf Restaurant Flyern mehr als nur ein einziges Bild vorhanden sein. Essen kommt schließlich immer gut an, wenn es geil präsentiert ist.

Quelle: examples.com

Hier handelt es sich wieder um ein fertig erstelltes Template. 

Der Flyer wurde offensichtlich für ein Steakhouse erstellt und erfüllt im Grunde alle 6 anfangs genannten Punkte. Ein Paradebeispiel für Restaurant Flyer sozusagen.

Die Headline ist genau genommen gleichzeitig der Call-to-Action, was man nochmal so durchgehen lassen kann. 

Das besondere Angebot – hier 10% Rabatt – ist nur gültig, wenn man den Flyer mit ins Restaurant bringt. Wie du siehst, ist die Messbarkeit der heilige Gral aller Marketingaktionen.

Alles in allem ein sehr gut gelungener Flyer. Solltest du ebenfalls ein Restaurant betreiben oder jemanden kennen, nutze diesen Flyer zukünftig als Vorlage.

Massage Flyer

Auch hier bin ich bei meiner Recherche auf viel Papierverschwendung in Form schlechter Flyer gestoßen. 

Doch dann habe ich dieses Juwel entdeckt:

Quelle: yumpu.com

Der Flyer für Massage erfüllt 5 von 6 Punkten, ist aber so gut gemacht, dass das vollkommen okay ist.

Dein mittlerweile geübtes Auge wird sicher bemerkt haben, dass die Headline das sexy Angebot beinhält. So wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Was mich komplett aus den Socken haut ist aber die Idee mit den Coupons zum Ausschneiden, die man dann für das Angebot einlösen kann. Besser kann man Neukunden kaum ködern.

Eine Kleinigkeit, die ich noch vermisse, ist eine starke Handlungsaufforderung. Diese würde der ganzen Sache noch einen gewissen Schwung verleihen.

Fazit

Wie du siehst, sind gute Flyer mit starken Texten nicht allzu kompliziert. Wenn du nicht genau weißt, wie du deinen eigenen Flyer mitsamt Text gestalten sollst, nimm dir ein Beispiel an den hier gezeigten Vorlagen.

Des Weiteren kann ich dir nur ans Herz legen, dir fertig erstellte Flyer-Vorlagen für deine jeweilige Branche anzusehen.

Normalerweise werden diese von professionellen Grafikern bzw. Marketing-Experten erstellt. Somit wurde dir die halbe Arbeit schon abgenommen und du musst nur noch die für dich relevanten Daten ändern.

Bonus: Wie man Flyer richtig verteilt

Was bringt dir der geilste Flyer der Welt, wenn er in den Händen der falschen Person landet? Rein gar nichts!

Damit dich dieses Schicksal nicht ereilt, sollten wir noch kurz darauf eingehen, wie man Flyer verteilen kann, um den größtmöglichen Erfolg zu erzielen.

Zuerst solltest du nicht den gleichen Fehler machen, wie alle anderen Flyer-Zombies. Du weißt schon, die unmotivierten Leute, welche jedem einen Flyer aufzwingen, der nicht bei 3 am Baum ist.

Um das Beispiel des Kosmetik Flyers noch einmal aufzugreifen: Was hätte es für einen Sinn, einem offenbar durchtrainierten Mann den oben angeführten Flyer für Gewichtsverlust aufzudrängen? Leider gehen aber viele Verteiler genau so vor. Hauptsache man wird so viele Flyer wie nur irgend möglich los.

Diese Taktik verschwendet Ressourcen auf mehreren Ebenen.

Einerseits Geld, weil man nicht unnötig viele Flyer drucken müsste, würde man sich auf eine maßgeschneiderte Zielgruppe spezialisieren.

Andererseits verschwendet man Unmengen an Papier und Farbe.

Mache dir also im Vorhinein Gedanken darüber, wer sich eigentlich über deinen Flyer freuen würde. Solltest du dein Geschäft schon länger haben, hast du vermutlich sowieso schon eine eingegrenzte Zielgruppe nach der du dich orientieren kannst.

Im Falle des Kosmetik Flyers ist das relativ simpel. 

Es bekommen nur jene Frauen einen Flyer in die Hand, denen man auf den ersten Blick ansieht, dass sie einen sehr hohen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild legen (normalerweise merkt man so etwas sehr schnell).

Flyer gezielt auslegen

Selbstverständlich kannst du auch mehrere Standorte, wie Geschäftslokale oder Ähnliches, nutzen, um deine Flyer dort auszulegen. 

Der Vorteil ist ganz klar, dass du deine Zielgruppe unabhängig von deiner Zeit erreichst. Zudem wird sich auch nur jemand einen Flyer mitnehmen, der tatsächlich an deinem Angebot interessiert ist. Andererseits kann sich das auch als Nachteil herausstellen, da man keinen Einfluss mehr darauf hat, ob der Idealkunde sich tatsächlich einen Flyer mitnimmt.

Auch hier ist es wieder absolut kritisch, dass du deine Flyer nicht in jedem x-beliebigen Geschäft auslegst, sondern nur dort, wo sich auch deine Zielgruppe aufhält. 

Denke darüber nach, wer deine Zielgruppe “besitzt”. Welches Unternehmen bedient die selben Kunden, ist aber keine Konkurrenz von dir?

Für ein Kosmetikstudio könnte es sich zum Beispiel als sinnvoll erweisen, seine Flyer in teuren Schuhgeschäften oder Fashionstores auszulegen. Hier gehen ebenfalls Frauen einkaufen, die bereit dafür sind, mehr Geld für ein schönes Auftreten auszugeben.

Dieses Beispiel lässt sich praktisch für jede andere Branche anwenden. Du musst nur die Unternehmen finden, welche die gleiche Zielgruppe haben.

FAQ

Weil sie für den Start als Low Budget Werbemittel besonders gut geeignet sind. Du brauchst zudem kein besonders technisches Wissen – wie bei online Marketing – um deine Zielgruppe einfach zu erreichen.

Überall dort, wo sich deine Zielgruppe aufhält. Natürlich solltest du zuerst um Erlaubnis beim jeweiligen Standort fragen. 

Je unkompliziertes, desto besser! Zu oft gefaltete Flyer wirken schon eher wie Broschüren und deine überzeugende Botschaft könnte schnell verloren gehen. 

Die Kosten variieren je nach Format und georderter Stückzahl. Bei druck.at beispielsweise bekommst du 1.000 Flyer in A6 schon ab 33€.

6 Punkte sollten auf jedem guten Flyer enthalten sein:

  1. Ein selbsterklärendes Bild
  2. Eine überzeugende Headline
  3. Eine informative Subheadline
  4. Ein attraktives Angebot
  5. Eine klare Handlungsaufforderung
  6. Deine Kontaktdaten

Verteile deine Flyer an den Orten, wo sich deine idealen Kunden aufhalten. 

Ich persönlich empfehle Flyer im A5 oder A6 Format. In diesen Größen kannst du dein Angebot am besten übermitteln.

Schreibe einen Kommentar