Die tatsächlichen Kosten guten Content Marketings

Content Marketing ist so eine Sache für sich. Man weiß irgendwie, dass es wichtig ist. Trotzdem können sich viele Menschen noch nicht dazu durchringen, tatsächlich auf dieses Pferd zu setzen.

Für diese Menschen ist dieser Artikel hier NICHT geeignet, wie du gleich bemerken wirst. Falls du schon fest entschlossen bist und voll auf Content Marketing setzen willst, wird dir der Beitrag gefallen. 

Denn hier geht es um die Kosten guten bzw. professionellen Content Marketings und wie sie zustande kommen.

Ich könnte jetzt behaupten, dass gutes Content Marketing nichts kostet, weil es sich im Endeffekt selbst bezahlt. Aber mit dieser Antwort wären wir wohl beide nicht zufrieden.

Donald Trump Price GIF by Election 2016 - Find & Share on GIPHY
via GIPHY

Zu den Kosten im Content Marketing zählt mehr als die bloße Erstellung der Inhalte. Genauer gesagt beinhaltet Content Marketing – wenn du die Sache ernsthaft angehen möchtest – folgende Punkte:

  • Strategische Planung über die nächsten 12 Monate
  • Content Produktion
  • Distribution der Inhalte auf mehreren Kanälen
  • Laufendes Reporting 

Wie du siehst, reicht es nicht wirklich aus, ein paar professionelle SEO Texte erstellen zu lassen und dann auf sprunghafte Ergebnisse zu hoffen. Lies diesen Satz bitte nochmal.

Leider hatte ich schon mit Kunden zu tun, welche sich genau das erwarteten. Wenn du dich darin wiedererkennst, kannst du hier aufhören zu lesen. Dann ist eine langfristige Content Marketing Strategie einfach nichts für dich. Es gibt in so einem Fall genügend andere Marketingmaßnahmen, auf die du dich fokussieren kannst.

Du bist noch da? Sehr gut!

Dann fangen wir gleich mit dem Fundament an.

Strategische Content Planung

Gleich vorweg: Content Marketing ist KEIN Sprint und auch KEIN Marathon. Es gleicht eher einem Ultra-Marathon, bei dem du mehrere Tausend Höhenmeter bezwingen musst.

Marathon GIF - Find & Share on GIPHY
via GIPHY

Also falls du schon mal einen solchen Ultra-Marathon – wie zum Beispiel den Mozart 100 – gelaufen bist, weißt du Bescheid. 

Es geht darum, über mehrere Monate bzw. Jahre hinweg am Ball zu bleiben, bis der Zauber wirkt. Und um das zu schaffen, braucht es eine vernünftige Planung, welche ebenso weitsichtig funktioniert. 

Je langfristiger, desto besser!

Im Idealfall ist deinem gesamten Team (falls du eines hast) bereits bewusst, dass ihr mindestens 12 bis 18 Monate dran bleiben müsst, bevor ihr sexy Ergebnisse erwarten dürft. In Old School Branchen, welche weniger hart umkämpft sind, kann es selbstverständlich früher wirken.

Wie sieht eine vernünftige strategische Planung aus?

Ein redaktioneller Kalender hilft dir enorm dabei, nicht durcheinander zu kommen. Im Kalender werden alle Themen festgehalten, über die berichtet werden soll und an welchen Tagen die Inhalte veröffentlicht werden.

Es reicht vollkommen aus, im 90 Tage Rhythmus vorauszuplanen. Wer in schnelllebigen Branchen wie online Marketing unterwegs ist, kann so noch agil genug auf mögliche Trends reagieren.

Das Herzstück eines redaktionellen Kalenders ist der sogenannte “Pillar Content”.

Dabei handelt es sich um sehr umfangreiche Inhalte wie z.B. längere Videos, ganze Podcast Episoden oder ausführliche Blogartikel.

Sollte dich der Gedanke des Pillar Contents einschüchtern, weil du noch nicht weißt, wie du das gebacken bekommst, ist das auch kein Problem. Besser du startest mit einfachen Blogartikeln, bevor du gar nicht startest.

Im Anschluss werden noch die Kanäle festgehalten, über die dein Content deine Zielgruppe erreichen soll. Mehr dazu erfährst du weiter unten im Punkt “Distribution der Inhalte”.

gary vee content strategie
Die berühmte Content Strategie von Gary Vaynerchuk. Quelle: garyvaynerchuk.com

Die Kosten einer Content Strategie

Pauschal bewegen sich die Kosten einer professionellen Content Strategie zwischen 4.000 Euro für eher kleine Unternehmen und 50.000 Euro für riesige Unternehmen (Konzerngröße).

Die Kosten der Content Strategie setzen sich aus folgenden Punkten zusammen bzw. sollte zumindest folgende Dinge berücksichtigen:

  • Inventur des bestehenden Contents
  • Sorgfältige Analyse der Zielgruppe
  • Zielsetzung und Meilensteine festhalten
  • Erstellung eines maßgeschneiderten redaktionellen Plans

Dir bleiben zwei Möglichkeiten: Entweder du planst deine Content Marketing Strategie selbst oder bezahlst jemand anderen dafür. 

Auf Seiten wie Upwork oder Fiverr finden sich Freelancer, welche Content Strategien zwischen 50 und 100 Dollar pro Stunde anbieten. Eigene Content Marketing Agenturen sind in der Regel noch ein wenig teurer.

Hier verhält es sich ähnlich wie beim Vergleich zwischen SEO Mitarbeiter und Agentur.

Die finanziell günstigste Methode wäre klarerweise einen eigenen Content Manager einzustellen – falls du nicht sowieso schon an diese Möglichkeit gedacht hast. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines erfahrenen Content Managers liegt laut alphajump.de bei etwa 40.000 Euro im Jahr. Dafür ist dieser aber auch 40 Stunden (oder mehr) pro Woche für dein Unternehmen da.

Vermutlich hast du selbst im Unternehmen schon mehr als genug zu tun und keine Nerven dafür, dich jetzt noch um eine professionelle Content Strategie zu kümmern.

Nur wenn sich jemand dieser Aufgabe mit voller Hingabe widmet, kann die Content Strategie auch wirklich aufgehen. Warum sollte sich etwas im Unternehmen ändern, wenn sich niemand für die Content Marketing Strategie verantwortlich fühlt?

Die Wahrscheinlichkeit, dass du langfristig am Ball bleibst, wenn du dich neben deinen anderen Tätigkeiten selbst darum kümmern willst, ist offen gesagt sehr gering. 

Content Produktion

Die Erstellung hochwertiger Inhalte bildet das Zentrum jeder Content Marketing Strategie. 

Egal, für welche Content Typen (Text, Bilder, Audio, Video) du dich entscheidest, gehe es professionell an. Du findest im Internet ohne Probleme Texter, welche sich für nur 2 Cent pro Wort die Finger wund schreiben. 

Kermit The Frog Reaction GIF - Find & Share on GIPHY
via GIPHY

Ungeachtet dessen, wie moralisch korrekt diese Preise sind, bekommst du auch im Markt der Contentproduzenten meisten das, wofür du bezahlst.

Mit anderen Worten: Wem du nur 2 Cent pro Wort oder 25 Euro für ein Logo bezahlst, wird weniger begeistert an die Sache rangehen, als wenn du ihm das zehnfache dafür gibst.

Die Kosten für hochwertige Content Produktion

Für soliden Content kannst du mit etwa 400 Euro im Low Budget Bereich bis hin zu 3.000 Euro für Masterclass Content rechnen. Diese Preisangabe versteht sich pro Content Stück.

Ein einfacher Blogbeitrag geht klarerweise schon für wenige Hundert Euro über den Tisch, während ein ganzes eBook mitsamt Design wesentlich mehr Aufwand bedeutet.

Pauschalpreise beinhalten in der Regel auch Revisionen, Recherche und Nachbearbeitung.

Ein paar Beispiele dafür, was für Content du produzieren lassen kannst sind:

  • Infografiken
  • Videos (Imagefilme, Werbevideos)
  • eBooks
  • Fallstudien
  • Artikel / Blogbeiträge

Wie du siehst, werden für unterschiedliche Inhalte auch unterschiedliche Fähigkeiten benötigt. Wer gute Texte erstellen kann, ist vielleicht ein schlechter Grafikdesigner und umgekehrt.

Die monatlichen Kosten für hochwertige Content Produktion können somit – gemessen daran, wie oft du Inhalte veröffentlichen möchtest – zwischen 2.000 und 10.000 Euro betragen.

Ich würde dir nur empfehlen, nicht lediglich 1 Content Stück pro Monat zu veröffentlichen, weil du dir nicht mehr leisten kannst. Damit würdest du an der falschen Stelle sparen.

Distribution der Inhalte

Nun, da deine Inhalte professionell erstellt wurden, ist es an der Zeit, sie unter die Leute zu bringen. Klar kannst du sie nur auf deiner Webseite veröffentlichen und beten, dass sie von alleine gefunden werden. Aber beten ist im Unternehmertum immer eine schlechte Taktik.

Nachdem du so viel Zeit, Energie und Geld in die Sache investiert hast, soll sie auch alle Aufmerksamkeit der Welt bekommen. Oder etwa nicht?

Mögliche Kanäle, um deinen Content zu verteilen sind:

  • soziale Netzwerke
  • bezahlte Anzeigen bei Google
  • bezahlte Anzeigen bei YouTube
  • auf fremden Blogs veröffentlichen
  • Email Marketing
  • Messenger Marketing
soziale netzwerke

Auf welchen Plattformen dein Content genau beworben wird bzw. wo sich deine ideale Zielgruppe aufhält, hast du bereits im strategischen Teil festgehalten. Noch mehr Kanäle erfährst du im Artikel “19 Wege um neue Kunden zu gewinnen”.

Die Kosten für Content-Distribution

Bei der gewaltigen Auswahl an Möglichkeiten seinen Content zu bewerben, ist es schwer, einen fixen Preis zu nennen. Nicht nur, dass du die Plattformen wie Facebook oder Google selbst für die Werbung bezahlen musst. Manchmal ist sogar die Erstellung eigener Content Stücke dafür notwendig.

Somit können nochmals Kosten in Höhe von 200 – 1000 Euro auf dich zukommen. 

Es kommt eben ganz darauf an, welche Inhalte du an wie viele Kunden bewerben willst. Und ob du es von einem Freiberufler, einer Agentur oder Angestellten machen lässt.

Die Distribution deiner Inhalte über Emails ist dabei – wenn man SEO und organische Reichweite außer Acht lässt – mit Abstand die kostengünstigste Variante. Weshalb sich der Aufbau einer Abonnentenliste so gut wie immer für ein Unternehmen lohnt.

Laufendes Content Reporting

Wie sieht die monatliche Performance deines Contents aus? Welcher Blogartikel führt tatsächlich zu zahlenden Kunden und wie viele Social Media Posts sind notwendig, um Interessenten zu gewinnen?

Die Antworten auf diese Fragen können jedes Unternehmen vorantreiben. Denn Wissen ist bekanntlich macht. Außerdem willst du dir nicht die ganze Mühe bisher gemacht haben und dann nicht wissen, ob es was gebracht hat.

Da sich qualitative Reports leider nicht von alleine erstellen und auswerten, müssen hier wieder Spezialisten bezahlt werden.

Die Kosten für laufende Content Reports

Da zu diesem Zeitpunkt die aufwendigste Arbeit schon verrichtet wurde, kommen beim Reporting keine exorbitanten Kosten mehr auf dich zu. Die meisten Content Marketing Agenturen bieten regelmäßige Reports schon als Teil ihrer Komplettpakete an.

Somit belaufen sich die Kosten für laufende Content Reports auf etwa 100 – 400 Euro pro Monat. Sofern du noch kein großes Unternehmen mit Hundert Mitarbeitern führst, ist es nicht nötig, nochmals eigene Agenturen oder Mitarbeiter mit der Auswertung dieser Daten zu beauftragen.

Fazit

Die grundlegende Content Strategie muss nicht jeden Monat erneuert werden, weshalb die Kosten dafür als einmalig zu betrachten sind. Bei allen anderen Punkten wirst du hingegen mit monatlichen Kosten konfrontiert.

Du solltest mit mindestens 4.000 Euro pro Monat rechnen, wenn du wirklich professionell an das Thema nachhaltiges Content Marketing herangehen willst. 

Entweder du beauftragst eine eigene Agentur dafür oder stellst neue Mitarbeiter ein, welche sich dieser Herausforderung stellen. Als Mitarbeiter reichen vorerst ein erfahrener Content Manager (der auch gut schreiben kann) und ein Videograf/Grafikdesigner – je nachdem ob du lieber Bilder oder Videos veröffentlichen möchtest.

Richtig umgesetzt lohnt sich Content Marketing für praktisch jedes Unternehmen und jede Branche. Letzten Endes geht es immer um den Endverbraucher und darum, ihm nützliche Inhalte zu bieten.

Schreibe einen Kommentar